Home » Kategorien » Rennradreisen » San Marino – unbekannte Schönheit! | Ein Reisebericht von Miriam aus dem Herzen Italiens!

San Marino – unbekannte Schönheit! | Ein Reisebericht von Miriam aus dem Herzen Italiens!

by Daniel

­[Anzeige] San Marino. Ein gallisches Dorf mitten in Italien, das aufgrund der wunderbaren Topografie den Radtourismus fördern will, war Ziel unserer SpeedVille Reporterin Miriam. Warum sich ein Rennradurlaub im 33.000 Einwohner kleinen Staat, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Emilia Romagna, lohnt, dieser Frage ging Miriam nach.

Rennradurlaub in San Marino

Von Miriam Jupe

Wenn man mich zu Beginn des Jahres danach gefragt hätte, wo die Republik San Marino genau liegt, hätte ich mich wahrscheinlich voll blamiert.

Für mich eine völlige Unbekannte!

Durch meinen Start im Mai, als Speedville-Reporterin, beim berühmten Gran Fondo „Nove Colli“ war mir dieses ca. 60 km² große, sehr hügelige, an die Emilia Romagna angrenzende Gebiet wenigstens von der Landkarte bekannt.

Rennradurlaub in San Marino

In den deutschen Medien scheint das kleine Land, abgesehen von einem Rennen der Formel 1, gar nicht zu existieren, und wie ihr gleich lesen werdet, völlig zu Unrecht, denn die Republik hat viel zu bieten und sie verdient Erwähnung!

Der 4-Tagestrip nach San Marino startete für mich mit einer 1,5 Stunden Anreise mit dem Flieger von Frankfurt nach Bologna. Die Flüge sind schon ab ca.180€ zu buchen.

Vom Flughafen Bologna sind es noch knapp 135 km in die Hauptstadt San Marionos. Von dort aus sollten unsere Biketouren in die Region starten.

Das Erste was mir auffiel, war die recht steile Anfahrt zum Hotel. Von einem Niveau von etwas über Meereshöhe, ging es recht zügig die letzten Kilometer in Serpentinen bis auf über 750m ü.NN nach San Marino Citta’ hinauf.

Nach der Ankunft am Hotel San Marino, durfte ich die letzten 200m zu meinem Hotel zu Fuß zurücklegen. Das schnuckelige, familiäre Hotel La Grotta, welches mich die nächsten Tage beherbergen sollte, liegt im autofreien Teil der historischen Altstadt.

Sehr hügelige Landschaft

Hügelige Landschaft in San Marino – perfektes Terrain für Radsportler
Hügelige Landschaft in San Marino – perfektes Terrain für Radsportler

Mir bot sich bereits auf dem Weg zum Hotel ein mega Ausblick von der Stadtmauer auf die hügelige Landschaft der Republik.

[Bild Ausblick von der Stadtmauer]

Für Menschen mit Fitnessproblemen ist die am oberen Teil des Monte Titano gelegene Stadt, San Marino, eine kleine Herausforderung. Der schöne alte Stadtkern, welcher seit 2008 zum UNESCO Weltkulturerbe gehört, wartet mit vielen kleinen Gassen, Anstiegen und Treppen auf.

Wer hier in Shoppingwahn verfällt, der muss gut zu Fuß sein. Mit unsagbar vielen kleinen Boutiquen und den verhältnismäßig günstigen Preisen (liegt an den niedrigen Steuersätzen!) kann dies für jeden Ehegatten im Laufe des Tages ziemlich anstrengend werden.

Ich habe mich nach reichlicher Überlegung entschieden, nicht nur zu erzählen, wie die zwei Tage auf dem Rad waren, sondern zunächst in diesem Artikel näher zu beschreiben, was San Marino für mich als Radspot allgemein interessant macht.

Schön sind Radreisen nämlich unbestritten in vielen Ländern und Regionen der Erde… auch in Deutschland!

San Marinos Lage

Emilia Romagna direkt nebenan

Die Lage von San Marino faszinierte mich bereits auf einer Landkarte am Flughafen. Eine kleine Republik als „Klecks“ mitten in Italiens „Norden“. Ganz in der Nähe zum Strand der Adriatischen Küste und dem bekannten Ferienort Rimini.

Die Entfernung von Rimini zur Hauptstadt San Marinos beträgt nur knapp 20 km!

San Marino selbst liegt in einer Hügellandschaft der Apennin, mit Erhebungen von zum Teil über 1000m ü. NN.

Der nächstgelegene Flughafen in Bologna ist nur 1-1,5 Stunden entfernt. Optimal also, um die Region Emilia Romagna und San Marino zu erreichen. Ein weiterer kleinerer Flughafen existiert in Rimini, dieser wird jedoch nicht von allen Gesellschaften angeflogen.

Die Idee, Strandurlaub, Wellness, Shopping, Kultur und Rad fahren miteinander zu verbinden, gefällt mir persönlich sehr gut. So hat man an Rad-freien-Tagen, mit einer Trainingsgruppe, oder als Familie mit Kindern, noch viele Möglichkeiten die Freizeit auch ohne Sport in der Region San Marino zu verbringen.

Training in San Marino

Der westliche Teil San Marinos ist mit Anstiegen und Abfahrten bis zu 20% eher etwas für die ambitionierten Sportler und Bergziegen, der östliche Teil der Republik ist dagegen in Richtung Küste flacher und auch für die Frühjahrsmonate schon gut als Trainingsrevier geeignet.

Trainingstechnisch werden also innerhalb von wenigen Kilometern alle Facetten bedient!

Die Lage zwischen Rimini und San Marino ist für Triathleten als Trainingsvorbereitung ebenfalls interessant. Die Hotels haben nämlich oft auch noch einen zusätzlichen Pool als Trainingsmöglichkeit zu bieten.

Die Temperaturen sind im Frühjahr annähernd mit Mallorca vergleichbar. Im November hatten wir bei unseren beiden Ausflügen zwar viel Nebel, aber auch hier waren die Temperaturen mit fast 17 Grad noch sehr mild.

Sportevents

Seit 2018 gibt es in der angrenzenden Region Emilia Romagna den Ironman Cervia. Die ganze Region in und um San Marino bietet viele weitere MTB Wettbewerbe und Gran Fondos an, so dass der Kombination aus Sport und Urlaub nichts im Wege steht.

Unterkünfte/Infrastruktur

Die Landessprache San Marinos ist italienisch.

Durch die vielen Touristen in der Region kommt man aber prima mit Englisch klar. Mein Schulenglisch reichte dabei völlig aus, um alles zu verstehen und Bestellungen und Einkäufe zu tätigen.

–Buon Giorno, Grazie und Ciao – und noch ein bisschen mehr!

Bislang stehen durch die “San Marino Cycling Experience “ Association 6 Hotels für Radsportler zur Verfügung.

Diese Bikehotels bieten für unterschiedliche Gruppen und Geldbeutel etwas an: Vom 4 Sterne Bikehotel mit Sauna und Beautybereich, bis hin zum Camping in naturnaher Umgebung ist für jeden etwas dabei.

San Marino ist als Radspot derzeit noch im Aufbau.

Die Verantwortlichen vor Ort sind aber sehr bemüht ein passendes Gesamtangebot für Gruppen und Einzelpersonen auszuarbeiten.

Die Hotelangebote, Karten und gpx- Files findet ihr in Deutsch und Englisch hier.

Neben den Tourenangeboten für Rennradfahrer gibt es auf der Homepage auch Streckenempfehlungen für Mountainbiker. Die hügelige, grüne Landschaft lädt mit schönen Single-Trails zum MTB fahren ein.

Auf Grund der Topographie sollte man sich nicht scheuen bei der Anfrage eines Gesamtarrangementes ggf. nach E-Mountainbikes und E-Rennrädern zu fragen.

Historie des Landes

Neben der tollen Lage war ich von der Historie des Landes, dem Nationalstolz und der Gastfreundlichkeit der Einheimischen begeistert.

San Marino ist wohl nach Aufzeichnungen die älteste Republik der Welt. Die Historie geht auf etwa 301 n.Chr. zurück. Das kleine Land hat zwar vor Jahren den Euro eingeführt, ist aber nicht Mitglied der EU-Staatengemeinschaft.

Ist man in der Hauptstadt San Marino, sollte man unbedingt eine Stadtführung mitmachen. Diese ist kurzweilig und äußerst interessant! Es bringt jedem Teilnehmer die Besonderheit der hiesigen Regierungsform und die Details der immer wiederkehrenden Symbolik in der Stadt näher.

(Krass!) Keine Armee wegen hoher Diplomatie vonnöten

Wie uns unsere Stadtführerin erklärte, besitzt San Marino keine „richtige“ Armee, und hat die vergangenen Jahrhunderte nur Dank seiner hervorragenden diplomatischen Fähigkeiten seine Unabhängigkeit bewahren können.

Ein Phänomen, auf das die Einwohner hier sehr stolz sind!

Genauso stolz wie auf die Schönheit des Landes! Und dies zeigen Sie gerne jedem Besucher.

Eine der weiteren Besonderheiten: San Marino hat weder einen König, noch einen Präsidenten als Staatsoberhaupt!

Als Unikum in der Welt werden alle 6 Monate zwei Staatsvertreter, die Captain Regent, gewählt. So ist innerhalb der Regierung garantiert, dass die Macht nicht zu lang bei einer Person verbleibt und eine Kontrolle im 4-Augenprinzip vorhanden ist.

Die Einheimischen sind so gastfreundlich und hilfsbereit, dass dies sogar in der Historie der Stadt immer wieder eine große Rolle spielte.

Die folgende Geschichte wurde mir von unserer netten Hotelbesitzerin, Marcella Michelotti, bei einem gemeinsamen Abendessen erzählt:

San Marino ist bekannt für seine Gastfreundschaft

Im zweiten Weltkrieg mussten in der Stadt San Marino Flüchtlinge aufgenommen und zusätzlich mit Nahrung versorgt werden.

Zwei Einheimische kreierten deshalb 1942 aus der Notlage heraus eine Süßigkeit, die dann in haltbaren, kleinen Portionen an die Notleidenden verteilt werden konnte.

Diese Kuchen werden heute noch nach Originalrezept in der Stadt hergestellt und sind ein beliebtes Mitbringsel aus San Marino.

…und das besondere an dieser Story?

Einer der beiden erfindungsreichen Einheimischen war Ihr Vater!

Die Firma, welche diese Kuchen herstellt, ist auch heute noch im Familienbesitz… die Geschichte der Stadt und Ihrer Einwohner sind eng miteinander verknüpft…hier lebt Geschichte (siehe Link).

Vorsicht Suchtgefahr! Unbedingt frisch verzehren ;-)

Das Essen wie zu erwarten: ein Gedicht!

Die perfekte Überleitung zum letzten Thema, bevor ich endlich zu unseren beiden Radtouren komme!

Ich liebe Essen!

Für mich ist diese Region ein Paradies. Quasi Foodporn!

Die Qualität und der Geschmack der für uns zubereiteten Essen waren wirklich grandios! Nicht nur die typischen Antipasti, sondern auch leckere selbstgemachte Pasta und Nachtisch standen auf der Menüliste!

Wie auch in Frankreich und Italien üblich, isst man hier in mehreren Gängen. Dazu reicht man meist einen trockenen, regionalen Rotwein.

Anzeige

Leider hat sich der Ausflug nach San Marino auf meine Hüften niedergeschlagen.

Die Bilder sprechen bestimmt Bände![

Solltet ihr auf der Suche nach einem guten Restaurant in der Stadt sein, ist das Restaurant La Tarrazza, San Marino sehr zu empfehlen.

Es ist gleich neben dem Hotel Titan, welches zur Gruppe der Bikehotels der “San Marino Cycling Experience “ Association gehört.

Des Weiteren bietet das Restaurant Trattoria Ritrovo Dei Lavoratori in der Innenstadt eine gute italienische Küche an.

4 Tage in San Marino – per Bike

Nun aber für euch zum Wichtigsten: den Radtouren!

Am Tag unserer Ankunft stand zunächst für alle Eingeladenen, insgesamt 10 Blogger/ Reiseveranstalter und Journalisten aus verschiedenen europäischen Ländern, ein Bikefitting im Radkeller des Gran Hotel San Marino auf dem Programm.

Die „Fondriest“ Leihräder wurden vom Veranstalter organisiert und vor Ort auf die jeweiligen Bedürfnisse der Fahrer/innen eingestellt… ohne Probleme wurden Kassetten und Vorbauten ausgetauscht.

Die Umbauten und Einstellung wurden von zwei Guides, Sauro und Narcis, durchgeführt, welche uns auch in den kommenden zwei Tagen Ihre Heimat per Rad näher bringen sollten.

So vorbereitet ging’s dann am Abend noch zum Meet and Greet mit dem Minister für Tourismus und Territorium, Augusto Michelotti, und den weiteren Gastgebern unserer Reise ins bereits oben erwähnte Restaurant La Terrazza.

Hallo Herr Minister!

Es war für uns Teilnehmer des Pressetrips eine Ehre, persönlich durch einen Minister des Landes begrüßt zu werden.

Eine Bestätigung, wie wichtig es für die Region ist, den Radtourismus im Land zu bewerben, und wie stolz diese Menschen auf Ihr schönes Land sind!

Für mich in Deutschland undenkbar, einem unserer Minister bei einem gemeinsamen Abendessen die Hand zu schütteln!

Wir wurden von allen Organisatoren und Staatsminister Michelotti herzlich in San Marino willkommen geheißen, und konnten die den Abend in geselliger Runde entspannt beim Abendessen ausklingen lassen und uns gegenseitig kennenlernen.

Schauplatz des Giro d´Italia 2019

Unsere erste Radtour war für 8:30 Uhr des Folgetages angesetzt. Geplant waren etwa 60 km mit 1000 hm.

Das Wetter spielte leider nicht ganz mit. In der Nacht zog Nebel auf, es regnete zu Beginn unseres Ausflugs leicht. Von unserer schönen Umgebung konnten wir deshalb recht wenig sehen.

Unserer guten Laune tat dies jedoch keinen Abbruch. Die Tour des heutigen Tages sollte uns einmal rund um San Marino führen.

Mit knapp 60 km einmal um die Republik San Marino!

Rennradurlaub in SanMarino

Wir kamen hierbei durch einige historische Kleinstädte wie Montegiardino und Serravalle. Kleine Kirchen, alte Stadtkerne und schöne Ausblicke (wenn der Nebel weg war ;-)) entschädigten für die zum Teil sehr mühsamen Aufstiege.

Die Gruppe war von der Leistung sehr inhomogen. Aber Dank dem Einsatz eines E-Bikes, Bergübersetzungen und Geduld der Stärkeren, fuhren wir unsere Tour mit vielen guten Gesprächen und Spaß gemeinsam.

Steile Abfahrten bis 20%

Bei den zum Teil sehr steilen Abfahrten von bis zu 20% mussten wir aufgrund der schlechten Straßenverhältnisse und der Nässe recht vorsichtig abfahren und viel bremsen.

Zumal verschiedene Gruppenmitglieder eher auf dem Gravelbike und in flacherem Terrain zu Hause sind. Da waren die Abfahrten ohne Disc-Bremsen und auf schmalen Reifen doch eine echte Herausforderung.

Tipp: Solltet Ihr für euren Urlaub hier in der Region ein Leihrad suchen, oder euer eigenes mitbringen, es eignen sich eher bequeme 25-28mm breite Reifen, eine 30er-Weichei-Kassette und Mädchen-Disc-Bremsen.

Mein Tipp: San Marino ohne Hochprofiler!

Die Hochprofil-Carbonfelgen solltet Ihr lieber daheim lassen.

Den Abschluss der ersten Ausfahrt konnten wir dann im Restaurant des Garden Village, San Marino bei leckeren Gerichten der Region genießen.

Paolo unser Gastgeber zeigte uns die komplette Hotelanlage via Golfcaddy. Auf dem mit Bäumen eingewachsene Areal befinden sich u.a. auch Bungalows, Holzhäuser, Clamping-Zelte und Wohnwagenplätze.

Top für Sportler, die flexibel sein wollen, Familie mit kleinen Kindern haben, und auch gerne mal einen Abend selbst kochen, oder grillen möchten.

Ich gehöre selbst auch eher zur Kategorie der Selbstversorger im Trainingslager.

Besonderheit der ersten Tour:

9. Etappe des Giros in San Marino

Seit kurzem ist der Streckenverlauf des 102. Giro d´ Italia 2019 bekannt, und wir konnten uns im Rahmen unserer Ausfahrt schon einmal ein Teilstück live anschauen und abfahren.

Die 9. Etappe führt als Einzelzeitfahren von Riccione nach San Marino.

Ein tolles Event in 2019, das bestimmt viele begeisterte Zuschauer anlocken wird. Es lohnt sich also, rund um den 19. Mai, hier in der Region zu sein!

Tipp für 2019:

Einer unserer Mitstreiter, Fabrizio, plant in diesem Zeitraum eine geführte Tour von seiner Heimatregion der Toskana, durch die Emilia Romagna bis nach San Marino.

Infos findet Ihr demnächst auf seiner Homepage: astrocycling.com

Verkehr/Ferien

Zum Verkehr in der Region kann ich leider keine klare Aussage treffen, da wir Anfang November im Ferienzeitraum bzw. über zwei Feiertage in San Marino waren.

Gerade rund um die Hauptstadt war es deshalb recht voll auf den Straßen. In den Nebenstraßen war es jedoch sehr angenehm und verkehrsarm.

Da die Ferienzeiten in San Marino im Vergleich zu Deutschland unterschiedlich sind, lohnt es sich vorab einmal einen Check zu machen. Es ist weniger auf den Straßen los und man kann bestimmt auch das ein oder andere Schnäppchen bei der Buchung des Fluges machen!

Leicht wellig am 2. Tag

Am zweiten Tag zeigte sich das Wetter ebenfalls nicht einsichtig, es blieb weiter neblig und dadurch auch auf den Straßen nass.

Unser Guide plante die heutige Stecke deshalb etwas um: Anstatt zum berühmten Pantani-Anstieg Monte Carpegna mit rund 1415 hm zu fahren, blieben wir insgesamt vom Höhenniveau etwas tiefer, und es ging es recht entspannt Richtung Monte Cerignone, Montecopiolo über San Leo nach Florentino und zurück nach San Marino.

Moderate Aufstiege und schöne Abfahrten erleben wir auf der gesamten, verkehrsarmen Runde. Leider waren auch am heutigen Radtag die Straßenverhältnisse nicht immer tiptop.

Straßenbeläge nicht immer ideal

Oft ziehen sich Risse und Absenkungen durch den Straßenbelag, und bei Nässe ist doppelte Vorsicht geboten.

Die schlechten Straßenverhältnisse kenne ich bereits aus dem Frühjahr in der Emilia Romagna bzw. durch das Rennen des Nove Colli. Hier besteht seitens der Tourismusverbände und der Regierung noch etwas Optimierungs- und Sanierungsbedarf in den nächsten Jahren!

Durch die verkehrsarmen Straßen kann man jedoch gut allen Schlaglöchern ausweichen.

Der heutige Radausflug war wellig, aber weniger anspruchsvoll als am vorherigen Tag.

Höchster Punkt am San Marco

Unser höchster Punkt war der Serra San Marco mit knapp 1000 hm. Die obligatorische Kaffeepause gab es im wunderschönen San Leo… das pünktlich zum Eintreffen unserer Gruppe im Nebel lag. Natürlich.

Leider hat sich kurze Zeit später der linke Kurbelarm des Leihrades auf einer Abfahrt verabschiedet, ein kleiner Wermutstropfen auf dieser Tour. Unsere Guides haben sich direkt um das technische Problem gekümmert, und ich bin vorsichtig nach Hause gerollt.

Am Nachmittag hatten wir ca. 62 km und 1500 hm auf dem Tacho.

Nach dem späten Mittagessen stand Kulturprogramm und Wellness auf der Agenda.

In einer interessanten Stadtführung mit unserer bunt gemischten Truppe, ging es zu Fuß durch die historische Hauptstadt San Marinos und u.a. hinein in das schöne Regierungsgebäude der Republik und die gegenüberliegende Basilika, welche dem heiligen San Marinus gewidmet ist.

Im Anschluss durften wir den Wellnessbereich des Palace Hotels nutzen. Nach dem, mit Programmpunkten vollgepackten Tag, war dies eine willkommene Gelegenheit in Whirlpool und Sauna zu entspannen.

Rückkehr nach Deutschland

Viel zu schnell gingen die Tage in San Marino vorbei. Bei einem letzten gemeinsamen Abendessen im Hoteleigenen Restaurant ließen wir den Kurztrip nach San Marino mit allen Organisatoren der Reise ausklingen.

Am nächsten Tag ging es für mich und die meisten meiner Mitreisenden wieder im Flieger nach Hause. Besonderes Gelächter gab es, als wir die ersten Bilder des Abreisetages von unseren Guides aus San Marino gesendet bekamen.

Der komplette Nebel des Wochenendes hatte sich am Nachmittag aufgelöst, und gab den Blick auf die umliegende Landschaft und die 3 berühmten Türme der Altstadt frei.

Ein Grund mehr für mich, noch einmal ohne Nebel zu diesem „Klecks“ im Norden Italiens in einem der nächsten Rennradurlaube zu reisen!

Außerdem habe ich noch eine Rechnung mit dem Nove Colli offen ;-)

Fotos: Miriam Jupe, Ciclista.net, Narcis Torcaru, San Marino Cycling Experience

Das könnte Dir auch gefallen: