Home » Kategorien » Interviews » Digitalisierung & Co: Das wird in 2020 alles NEU bei ROSE Bikes

Digitalisierung & Co: Das wird in 2020 alles NEU bei ROSE Bikes

by Daniel

Stichwort Digitalisierung.

Es gibt wenige Themen, die die Landschaft so sehr branchenübergreifend spalten wie dieser unaufhaltsame Trend.

Die einen – eh innovationsfreudig – sehen es als große Chance für Verbesserungen & Erneuerungen, manch konservativ eingestellter Mensch würde lieber einfach weitermachen wie bisher.

Zu groß die Aufwendungen für Transformation und Umgewöhnung.

Und eh, „dieses Internet„… pfuiiii!

Was aber bedeutet ganz konkret Digitalisierung für die Bike-Branche?

Wie geht man damit um? Wie wird das Fahrrad der Zukunft aussehen? Wie werden sich die Dienstleistungen um das Bike herum verändern?

Digitalisierung für die Fahrradbranche

Werden Rennräder – ähnlich wie neue Autos – mit Smartfunktionen ausgestattet oder bleibt das Rennrad eher was für Puristen, die eine Auszeit vom Alltag möchten? Bekommt der Rennradfahrer demnächst eine Email vom Händler oder Hersteller mit dem Hinweis, dass die 2.000 km rum sind und er bitte demnächst die Kette wechseln mag?

Du merkst, ein spannendes Thema, das viel Raum für Ideen und Visionen bietet.

Das waren so einige der Fachthemen, die ich vor kurzem mit Anatol von ROSE Bikes diskutierte (siehe Video unten).

Sicherlich eine Gelegenheit, die perfekt geeignet wäre für einen sogenannten „Round Table“, an dem dann die Größen der Branche sitzen würden und ihre Ideen und Visionen besprechen.

Thema wäre geeignet für kontroversen Branchentalk

Vielleicht bekomme ich ja mal ein paar Köpfe zusammen – vor allem, um auch mal mit einem Hersteller zu sprechen, der vielleicht nicht so innovationsfreudig wie Rose ist. Das würde dann gutes Potential für einen kontroversen Talk bieten.

Wie eben schon angedeutet:

Rose zeichnete sich hingegen als sehr innovationsfreudiges Unternehmen aus – als klassischer Katalogversender mit dem Gründer und Namensgeber Erwin Rose gestartet, findet der Vertrieb der Fahrräder und angrenzenden Produkte & Dienstleistungen mittlerweile nur noch per digitalen Medien in der nachfolgenden Managementgeneration statt.

Gutes Hybridmodell: Online + lokale Shops

Im Hybrid mit den stationären Biketowns (München, Posthausen bei Bremen und Bocholt) eine sehr gute Kombination wie ich persönlich finde…

Und im Laufe der letzten Monate legten die Bocholter noch einen drauf und platzierten mit Marcus Dieckmann einen echten „Digitalen“ an der Spitze ihres Unternehmens.

Dieckmann hat einen sehr internetlastigen Hintergrund und soll Rose nun für die Zukunft aufstellen. Über ihn sprechen wir auch im Video – siehe Zeitstempel weiter unten.

Anzeige

Und in der Zukunft führt eben kein Weg am Internet vorbei – ob wir wollen oder nicht.

Das wird alles in 2020 bei ROSE Bikes NEU

Hier die Zeitstempel aus dem Video…

[1:10] Welche Rolle wird der Onlinevertrieb bei Rose grundsätzlich einnehmen? Wie stark baut man den Bereich Online noch aus?

Wie sieht Digitalisierung für Rose konkret aus? Wie sieht z.B. das smarte Fahrrad der Zukunft aus?

Sehr spannend: Anatol deutet zum Beispiel an, dass die neuen Bikes mit Strava und anderen etablierten Apps verbunden sind!

Ich kann mir persönlich zwar noch nicht ganz vorstellen wie das dann im Detail abläuft, aber spannend klingt es in jedem Fall…

Keine unnützen Technologien am Rennrad

Stichwort Strava-Konnektivität & Co.: Anatol stellt aber auch klar, dass insbesondere das Rennrad nicht mit unnützen Technologien überfrachtetet wird. Radsport soll weiter ein puristischer Sport bleiben, um dem Sportler eine Auszeit vom (stressigen) Alltag zu ermöglichen..

[5:00] Welche Rolle spielt der künftige Onlineshop?

Verbesserte Kommunikation zwischen Hersteller und Endkunde

[8:00] Ein sehr spannendes Beispiel, welchen Nutzen eine verbesserte Kommunikation zwischen Endkunde und Hersteller haben kann, ist das Beispiel der Fahrradkette – hier würde dem Endkunden per „Intelligenz“ kommuniziert werden, dass die Kette z.B. jetzt 2.000 km gefahren ist und es am kostengünstigsten für den Radsportler wäre, wenn er die Kette nun wechselt.

Dieses Beispiel kann man sicherlich noch auf zahlreiche andere Teile und Maßnahmen übertragen.

[9:30] Rose möchte in 2020 stark wachsen. Mit welchen Maßnahmen das dann stattfinden soll, das beschreibt Anatol ab diesem Zeitpunkt.

  • über 10 neue Bikes im Rose Sortiment (alle Segmente) im nächsten Jahr
  • weiterhin sehr faires Preis-Leistungsverhältnis
  • die Eröffnung weiterer Biketowns in Deutschland

Neue Impulse durch Marcus Dieckmann

[12:15] Welche Impulse brachte Roses neuer Digital-Chef Marcus Dieckmann ins Unternehmen?

[14:00] Rose sucht dringend weitere Mitarbeiter für das Wachstum. Wer Interesse hat, hier Gas zu geben, darf sich gerne nach aktuellen Jobangeboten bei Rose umschauen.

Interessantes Thema in der heutigen Zeit: Besteht bei Rose die Möglichkeit, per Homeoffice zu arbeiten?

Das könnte Dir auch gefallen: