Home » Kategorien » Interviews » Warum nicht jeder seine Einhorn Bikes kaufen darf – Dr. Christoph Lindner nennt die Gründe!

Warum nicht jeder seine Einhorn Bikes kaufen darf – Dr. Christoph Lindner nennt die Gründe!

by Daniel

Aus Langeweile macht der das sicher nicht!

Dr. Christoph Lindner ist nicht nur zweifacher Familienvater, Inhaber einer Kanzlei, in seiner freien Zeit stellt sich der sympathische Jurist – ehemaliger Triathlet – noch abends in seinen Einhorn-Stall und baut seinen Kunden handgefertigte Rennräder.

Und das auch nur für ausgewählte Kunden – 20% der Interessenten gibt er einen Korb.

In den Interview Sessions #014 hatte ich ihn schon schriftlich interviewed, mit Kante war ich Ende letzten Jahres am Samerberg und konnte mal einen Blick in seinen Einhorn-Stall werden.

Die für mich interessanteste Frage, auf die ich eine Antwort suchte:

Warum kann nicht jeder ein Einhorn Bike Kunde werden?

Die Antwort liefert uns Christoph Lindner im Video!

Abonniert unseren Youtube-Kanal & verpasst keine weiteren Folgen!

Bevor wir zu den Shownotes mit den Zeitstempeln kommen, noch der Hinweis: Um keine künftigen Videos mehr zu verpassen, abonniert unverbindlich & natürlich gratis unseren Youtube Kanal (hier direkt abonnieren!), so verpasst ihr keine weiteren Videos & Interviews mehr:

  • Trainingslehre 
  • How To Videos (Wie funktioniert zB TrainingPeaks, Zwift etc.) 
  • Interviews 
  • Tests

[Zeitstempel] Darüber sprechen wir im Video

[3:00] Christoph beschreibt, wie er seinen Spezl Georg (seine rechte beratende Hand bei Einhorn Bikes) beim Studium kennengelernt hatte

Wer hat den cooleren Job, der Anwalt oder der Zahnarzt?

Die Frage muss man sich stellen: Wie lernen sich ein Zahnarzt und ein Jurastudent auf der Uni kennen?

Kante über sein Custom-Titanbike

[8:40] Kante kaufte sich selbst ein schickes Titan-Einhorn Bike und spricht über seine Erfahrungen bis dato

Sehr komisch, Kante fuhr Allout mit dem MTB den sogenannten Schäftlarn Anstieg schneller hoch als per Rennrad?

Geht das überhaupt? Dazu hat Christoph natürlich eine Meinung!

[12:00] Einhorn Bikes sind nicht für jeden, ist tatsächlich so: Christoph arbeitet nicht mit jedem Kunden, seine Ablehnquote beträgt krasse 20%. Warum das so ist, mit wem er gar nicht zusammenarbeiten mag, das beschreibt er in diesen Augenblicken des Videos!

Anzeige

Is kein Marketing-Gag!

Und ich hielt das ja zunächst für einen Marketing-Gag!

Warum das so ist?

Christoph Lindner betreibt sehr viele Mühen, um für seine Kunden das perfekt passende Bike zu bauen, entsprechend viele E-Mails und Telefonate werden geführt – dafür muss die Chemie zwischen beiden Parteien passen.

[16:00] Wie lange dauert es, wenn sich Christoph und der Kunde beim Custombike einig sind bis zur finalen Auslieferung?

Warum verzichtet er bei Einhorn Bikes auf Gewinn?

[21:00] Schließt Christoph es kategorisch aus, dass er mehr Standardisierung bei Einhorn Bikes geben wird?

Die Prozesskosten sind schließlich sehr hoch, wenn Christoph mit jedem Kunden so viele Details abstimmen muss – zu Lasten seiner Gewinnchancen mit der Firma.

Zeit kostet bekanntlich Geld!

[24:30] Dr. Christoph Lindner spricht über sein neuestes Projekt, das Alpine Corsa Projekt – er möchte ein Bike bauen, das die Anforderungen der bekannten Radmarathons perfekt erfüllt.

Sein Plan wäre es, damit beim Maratona dles Dolomites an den Start zu gehen!

Harte Hood am Samerberg

[33:00] Erste-Welt-Problem: Wie frustrierend muss es sein, wenn zahlreiche Radprofis wie Marcus Burghardt in der Nachbarschaft wohnen und die KOMs unter sich aufteilen?

[39:00] Sein Lieblingsrad für die Berge ist übrigens das Tarmac von Specialized

Weblinks:
Einhorn Bikes Website (Link) | Facebook (Link) | Instagram (Link)

Fotos: Michael Kannacher, Frank Berger

Exklusiver Gratis-Download

Das könnte Dir auch gefallen: